Nature Art

Es waren Nick Neddos Werke und seine Arbeitsweise, die mich zu tiefst und nachhaltig inspirierten. Die Idee, selbst die Arbeitsmittel komplett aus Naturmaterialien herzustellen, um dann wiederum die eigentlichen Arbeiten auf dieser Grundlage entstehen zu lassen, ergriff mich so sehr, dass ich einen ähnlichen Weg einschlagen möchte. Kunst mit und aus Natur zu schöpfen, unterstreicht für mich noch einmal meine ganz persönliche Einstellung zur Mutter Erde, zu der ich eine tiefe und innige Beziehung spüre. 

Bereits in meinem Roman "Das zweite Begräbnis" stelle ich mir die Frage, welche Unterschiede zwischen Naturvölkern und der sogenannten Zivilisation bestehen, aber auch welchen Einfluss die großen Weltreligionen und starren Systeme innerhalb unserer Gesellschaft auf unser Verhältnis zum blauen Planeten und damit zu uns selbst haben.
Im Hier und Jetzt in der eigenen Geschwindigkeit unter dem Bewusstsein der Individualität zu leben, birgt in unserem Gesellschaftssystem Hürden, die für mich zunächst unüberwindbar schienen. Doch je tiefer mein Bedürfnis der Natur und damit meiner Natur nahe zu kommen, wuchs, desto friedvoller zeigte sich mein Gemüt. Sanftheit, Gelassenheit, Empathie, Intuition, Instinkt gesellten sich zur Kreativität, Impulsivität, Maßlosigkeit und unstillbaren Neugier, zur Tiefe und Breite, weg von der konditionierten Wertung und aufgedrückten vermeintlichen Maßstäbe. Zunehmend löste sich der Mensch als Lehrer von mir ab und ich akzeptierte nicht nur die Rolle der Schülerin der Schöpfung, sonder nehme sie heute bedingungslos liebend an.

Foto aus dem Buch "Malwerkstatt Natur" von Nick Neddo